Formen stellen

Das Seil wird zu einem Kreis geknotet. Nun wird ein:e Spieler:in auserkoren, der/die Künstler:in ist. Alle anderen verbinden sich die Augen und halten sich möglichst gleichmäßig verteilt am Seil fest. Nun denkt sich der/die Künstler:in eine Form aus bzw. bekommt eine Form gesagt, die die Spielenden mit verbundenen Augen nicht kennen. (z. B. Quadrat/ Herz/ Sonne…) Nun versucht der/die Künstler:in die Spielenden so zu stellen, dass das Seil, wenn die Spielenden das Seil ablegen in der vorher ausgedachten Form liegt. Dazu darf der Künstler nur erklären, wo die einzelnen Personen hin gehen sollen, darf sie aber nicht berühren. Wenn der/die Künstler:in mit seinem Werk zufrieden ist sagt der den Spielenden, dass sie das Seil vor sich ablegen sollen. Dann dürfen die Spielenden die Augen öffnen und raten, in welche Form sie gestellt wurden.

Variante 1: Es gibt keine:n Künstler:in und alle können sehen, dürfen aber nicht sprechen und müssen sich stumm in eine vorgegebene Form stellen. (Dreieck, Herz …)
Variante 2 (ab ca. 16 Jahre): Das Seil wird nicht zum Kreis geknotet. Die Teilnehmenden müssen eine Schleife um einen Baum binden.

4/5 - (2 Stimmem)