Amazonasüberquerung

Auch bekannt als: Eisschollen, Lavafluss

Durch zwei Linien wird ein Gebiet markiert, welches den Amazonas darstellt. Der Fluss sollte ca 8-10 Meter breit sein. Alle Spielenden befinden sich an einem Ufer der Amazonas. Ihr Ziel ist es, den Amazonas zu überqueren ohne das Wasser zu berühren, da dort Krokodile lauern, die die Spielenden sonst auffressen. Als Hilfe für die Überquerung gibt es die Schildkröten. Diese schwimmen im Wasser und tragen die Spielenden, wenn sie sich drauf stellen. Die Schildkröten sind aber eigensinnig und tauchen unter, wenn sie nicht berührt werden. Außerdem muss die ganze Gruppe wieder zurück, wenn ein:e Spieler:in „ins Wasser fällt“.

Hinweise für die Spielleitung:
Als Schildkröten können z.B. Teppichfließen, Stühle, Pappstücke oder Getränkekästen dienen. Schildkröten, die nicht berührt werden, nimmt die Spielleitung weg. Wenn zu viele Schildkröten verloren gehen, können ab und zu freundliche Schildkröten wieder auftauchen, also wieder ins Wasser gelegt werden. Die Gruppe sollte möglichst selbst auf die Lösung kommen: Die Gruppe muss sich auf die Schildkröten stellen und diese immer wieder mit den Händen verschieben, um an das andere Ufer zu kommen. Am einfachsten gelingt das, wenn die Schildkröten in einer langen Reihe anordnet werden. Wie streng mit den Regeln, „ins Wasser fallen“ und „untertauchende Schildkröten“ umgegangen wird sollte von Alter, Kreativität und Können der Gruppe abhängig gemacht werden.

Variante: Wer ins Wasser fällt, wird verletzt durch das Verbinden der Augen oder Zusammenknoten der Füße mit einem Nachbar.
Variante für Gruppen über 25 Personen: Mehrere Inseln mit Kleingruppen, die an ein gemeinsames Ufer kommen müssen

Bild von: Anne Barca

4.9/5 - (7 Stimmem)